Feuerwehr Augst-Kaiseraugst

 
loader

„schön, heimelig aber Brandgefährlich“

Wohl keine andere Lichtquelle verbreitet so viel Wärme und Gemütlichkeit wie die Kerze. Kerzen eignen sich wunderbar als Gebrauchsgegenstand, als geschmackvolle Dekoration oder als Geschenk.

Eine Kerze besteht aus zwei wesentlichen Bestandteilen:
Zum einen ist dies der Kerzenkörper, der z.B. aus Paraffin, Stearin oder Bienenwachs besteht, und zum anderen ist es der Docht. Dochte bestehen aus mehrfach geflochtener Baumwolle. Zumeist sind sie von einer dünnen Wachsschicht umhüllt. Nach dem Anbrennen verbrennt diese Schicht von der Dochtspitze abwärts.

Durch die entstehende Hitze verflüssigt sich der Wachs im oberen Teil der Kerze. Der Docht hat die Fähigkeit, Wachs aufzunehmen. Er saugt das flüssige Wachs zur Dochtspitze, wo es unter Einwirkung von Sauerstoff in einer hellen Flamme verbrennt. Wenn kein Wachs mehr vorhanden ist, erlischt die Flamme.

Im Gegensatz zu elektrischer Beleuchtung oder auch zu einer Taschenlampe ist eine Kerze eine natürliche Lichtquelle. Sie zeigt ein warmes, angenehmes und vor allem bewegtes Licht. Sie ist zwar nicht so hell wie eine moderne Glühbirne, dafür strahlt sie aber viel mehr Atmosphäre aus.

Um diese Atmosphäre auch geniessen zu können, sind folgende Sicherheitshinweise beim Abbrennen von Kerzen zu beachten:

1.    Kerzen immer auf passende, feuerfeste Unterteller, in Kerzenständer oder in ein Glas stellen.

2.    Auf einen geraden und sicheren Stand der Kerzen achten.

3.    Kerzen nur in sicherem Abstand zu brennbaren Gegenständen und nicht in Zugluft aufstellen.

4.    Kerzen immer nur unter Aufsicht abbrennen. Kinder oder Haustiere nie allein mit einer brennenden Kerze lassen.

5.    Die Brennschüssel sauber halten. Entfernen Sie Fremdkörper wie Dochtstücke, Streichholzreste und andere Verunreinigungen aus der Brennschüssel.

6.    Brennende Kerzen sollten nie bewegt werden.

7.    Kerzen nie ganz herunter brennen lassen, sondern frühzeitig wechseln. Am besten Kerzen verwenden, bei denen der Docht nicht ganz bis nach unten gezogen ist.

8.    Die Flamme immer ersticken, nicht ausblasen oder mit einer Flüssigkeit löschen.

Sollte es trotz allen Vorsichtsmassnahmen doch einmal zu einem Brand kommen, so alarmieren Sie unverzüglich die Feuerwehr (Tel. 118).

 

Brandschutz Kerzen

kerze1

Rund 50 Mal am Tag wird irgendwo in der Schweiz Alarm geschlagen und die Feuerwehr zur Bekämpfung von Hausbränden aufgeboten. Fast 20'000 Brandeinsätze haben letztes Jahr Eingang in die Statistik der Vereinigung Kantonaler Feuerversicherungen (VKF) gefunden. Die Schäden an Hab und Gut beliefen sich 2010 deshalb auf 270 Millionen Franken, allfällige Verletzungen von Bewohnern nicht mitgerechnet. Tatsächlich ist bei jedem zweiten Brandfall ein Wohnhaus betroffen und zudem sind die Gefahrenherde weitgehend bekannt: Mehrheitlich werden Blitzschläge, mangelhafte Elektroinstallationen, brennende Kerzenoder Feuerungsanlagen als Brandursache aufgedeckt.

 

Grosse Brandgefahr durch Kerzen

kerze2

Kerzen verbreiten in der dunklen Jahreszeit eine schöne Atmosphäre. Wenn sie jedoch unbeaufsichtigt gelassen werden, kann es schnell brandgefährlich werden, warnt die Feuerwehr.